Enter your keyword

Wie du ohne schlechtem Gewissen und voller Sicherheit gute Entscheidungen triffst

„Ich weiß nicht, was besser ist. Wie soll ich mich bloß entscheiden?“ Viele meiner Klienten stellen sich immer wieder diese Frage. Schließlich möchte man keinen Fehler begehen und sich richtig entscheiden. Doch gibt es die richtige Entscheidung überhaupt? Falls ja, wie weiß ich, welche Option die Richtige ist? Und falls nein, wonach soll ich mich richten? Um die Beantwortung dieser und weiterer Fragen geht es in diesem Artikel.

Viele Menschen haben immer wieder Schwierigkeiten dabei, sich zu entscheiden und sich auf etwas festzulegen. Wie geht es dir damit? Fällt es dir leicht, dich zu entscheiden oder haderst auch du manchmal damit, was das Beste wäre, zögerst, legst dich fest und bist letztendlich doch wieder unentschlossen? Hauptverantwortlich für gute Entscheidungen ist, dass wir im Einklang unserer höchsten Werte handeln, uns in einem guten Zustand (State) befinden und unserer Intuition vertrauen. Das Problem dabei ist, dass die wenigsten Menschen sich ihrer Wertehierarchie bewusst sind und genau so wenig wissen, wie sie ihren State verändern können. Darüber hinaus hören die meisten nicht auf ihr Bauchgefühl und wundern sich dann darüber, dass sie mit einer Sache unzufrieden sind.

Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung

Als erstes mache dir bewusst, dass sich nicht zu entscheiden auch eine Entscheidung ist. Egal was du tust oder auch nicht, es hat Folgen. Wenn man zwei oder mehrere Optionen zur Auswahl hat, sich aber nicht entscheiden kann, tritt eines von zwei Szenarien ein. Möglichkeit eins: dir gehen aufgrund deiner Unentschlossenheit alle Optionen durch die Lappen. Oder Möglichkeit zwei: eine der beiden bzw. der vielen Optionen tritt automatisch ein, wenn du dich nicht bewusst für eine andere entscheidest.

Beispiele für die 1. Möglichkeit:

  • Soll ich in Spanien oder Italien Urlaub machen?
  • Soll ich dieses oder jenes Jobangebot annehmen?

Beispiele für die 2. Möglichkeit:

  • Soll ich umziehen oder nicht?
  • Soll ich meinen Job wechseln oder bei meinem jetzigen bleiben?

Wichtig: Sei dir darüber im Klaren, dass alle deine Handlungen Folgen haben. Auch wenn du eine Entscheidung hinauszögerst oder gar nicht triffst, hat dies Auswirkungen auf dein Leben. Nur wenn du bewusst Entscheidungen triffst, hast du es in der Hand, die Auswirkungen selbst zu bestimmen.

Wie Werte unser Leben bestimmen

Eine Sache wertzuschätzen heißt ihr Bedeutung beizumessen. Zum Beispiel könnte uns persönliches Wachstum wichtig sein. Jeder Wert kann auf unterschiedliche Arten erfüllt werden, wobei uns auch hier gewisse Erfüllungsbedingungen lieber sind als andere. Persönliches Wachstum kannst du dir unter anderem durch das Lesen von Büchern, das Besuchen von Seminaren oder durch das Anschauen von TED-Talks ermöglichen. Wichtig ist, dass du dir über deine drei bis fünf höchsten Werte deiner Wertehierarchie und deren Reihenfolge bewusst wirst. Bist du das nämlich nicht, wirst du früher oder später in eine Zwickmühle geraten. Hier die Problemdarstellung einer meiner Klientinnen, deren höchste Werte Liebe und Verbundenheit, Freude und Spaß, persönliche Entwicklung und Leistung erbringen waren:

„Ich hatte die Möglichkeit ein für mich unglaublich tolles Jobangebot in Deutschland anzunehmen. Deswegen habe ich mir eine Wohnung gesucht und bin meistens an den Wochenenden nach Hause gefahren, um meine Familie und Freunde zu sehen. Anfangs habe ich diese Chance geschätzt, doch schon nach kurzer Zeit begann ich mich unwohl zu fühlen und je länger ich dort war, desto schlimmer wurde es. Mein einziger Lebensinhalt war der Job und ich wurde immer unglücklicher. Mittlerweile fühle ich mich durchgehend schlecht, wenn ich dort bin und warte nur bis ich wieder nach Hause fahren kann. Einerseits bin ich wie gesagt todunglücklich, andererseits möchte ich diese tolle Gelegenheit nicht wegwerfen.“

Das Dilemma, das Daniela, 25, (Name wurde geändert) hier beschreibt, ist ein klassischer Konflikt zwischen Werten. Durch den Job in Deutschland wurden zwar die Werte persönliche Entwicklung und Leistung erbringen erfüllt, doch Liebe und Freude wurden mit einem Schlag nicht mehr erfüllt. Sie hatte nicht mehr die Möglichkeit bei ihrer Familie und ihren Freunden zu sein, wodurch ihr höchster Wert Liebe vernachlässigt wurde und sie sich schlecht und unglücklich fühlte. Des Weiteren wurde durch ihre unglückliche Stimmung auch ihr zweit höchster Wert Freude verletzt, woraufhin sich ihre Stimmung noch weiter verschlechterte und sie noch unglücklicher wurde. Als ihr dies klar wurde, fiel es ihr ziemlich einfach eine Entscheidung zu treffen. Sie beendete das Arbeitsverhältnis, kam zurück nach Wien und suchte nach neuen Möglichkeiten um ihre Werte persönliche Entwicklung und Leistung erbringen erfüllen zu können.

Wichtig: Aus diesem Fallbeispiel kannst du lernen, dass du die obersten Werte und deren Reihenfolge deiner Wertehierarchie unbedingt kennen und bei Entscheidungssituationen berücksichtigen musst, um ein zufriedenes und erfülltes Leben führen zu können. Des Weiteren gilt es zu beachten, niemals die Erfüllung eines höheren Wertes zugunsten eines in deiner Wertehierarchie niedrigeren Wertes zu opfern oder aufzugeben.

Die Essenz exzellenter Entscheidungen

Was die meisten Menschen rein intuitiv und aus ihrer Erfahrung heraus wissen, bestätigt mittlerweile auch die Wissenschaft. Unzählige Untersuchungen, Studien und Experimente zeigen, dass der State, in dem wir uns befinden, Einfluss auf sämtliche Lebensbereiche hat. Das fängt bei größerer Hilfsbereitschaft und Kreativität an, geht über Leistungssteigerung bis hin zu einer höheren Lebenserwartung. Daraus folgt, je besser der Zustand ist, in dem wir uns befinden, desto leistungsfähiger, kreativer und effizienter arbeitet unser Gehirn. Das heißt, gerade bevor du wichtige Entscheidung triffst, ist es wichtig, aus deinem Personal Power State heraus zu agieren, da du in diesem bessere Entscheidungen treffen kannst und wirst. Selbst wenn du dich gerade in einer schwierigen Phase oder Situation befindest und nicht auf Wolke sieben schwebst, ist es wichtig dieses Prinzip zu beachten. Wenn du zum Beispiel gerade einen heftigen Streit mit deinem Partner/deiner Partnerin hattest und schon darüber nachgedacht hast, die Beziehung zu beenden, triff diese Entscheidung nicht während oder kurz nach dem Streit, sondern warte mindestens so lange, bis die negativen Gefühle abgeklungen sind. Des Weiteren haben wir auch in schwierigen Zeiten und Krisen immer die Möglichkeit, unseren State zumindest ein wenig zu verbessern.

Entscheidungen treffen leicht gemacht

Zwei wichtige Aspekte der Entscheidungsfindung hast du jetzt schon kennengelernt. Jetzt könnte es aber passieren, dass du, obwohl du deine Werte berücksichtigt hast und dich in einem guten State befindest, immer noch schwankst und unentschlossen bist. Das ist dann der Fall, wenn bei allen Optionen deine höchsten Werte erfüllt wären und du unbedingt die richtige Entscheidung treffen willst. Die richtige Entscheidung treffen zu wollen bedeutet nichts anderes, als zu glauben, dass eine Option schlechter als die andere sein könnte und man diesen Fehler unbedingt vermeiden will. Um diesen Mythos der richtigen Entscheidung ein für alle Mal aufzulösen, ein weiterer Auszug eines Fallbeispiels. Markus (Name wurde geändert), ein 36 Jähriger Unternehmer, schilderte mir:

„Ich stehe in meinem Unternehmen vor einer wichtigen Entscheidung. Diese Entscheidung wird den weiteren Werdegang meiner Firma maßgeblich beeinflussen. Beide Möglichkeiten passen zu meinen Vorstellungen  und den Werten des Unternehmens und können es voranbringen, doch ich möchte die bestmögliche Wahl treffen.“

Um dieses Dilemma zu beenden, nutzte ich eine Metapher. Ich fragte ihn, wenn er sich für Möglichkeit A entscheiden würde und Bill Gates, einer der erfolgreichsten Unternehmer aller Zeiten, für Entscheidung B, wer wäre erfolgreicher. Sofort antwortete Markus, dass ziemlich sicher Bill Gates mit Entscheidung B erfolgreicher wäre. Doch das war nur der erste Streich. Nun fragte ich ihn, was passieren würde, wenn wir das Ganze umkehren, Bill Gates Entscheidung A wählen würde und er Entscheidung B. Und wieder antwortete er wie aus der Pistole geschossen, dass Bill Gates wahrscheinlich mit Entscheidung A erfolgreicher wäre.

Wichtig: Aus diesem Fall kannst du lernen, dass es, wenn du deinen Werten gemäß handelst, nicht unbedingt auf die Entscheidung selbst ankommt, sondern auf das, was du aus der Entscheidung machst. Des Weiteren haben wir die Möglichkeit, nachdem wir eine Wahl getroffen haben, diese noch einmal zu überdenken und eine neue Entscheidung zu treffen, um den Kurs, auf dem wir uns befinden, wieder zu ändern.

Fazit

Wenn du deinen Werten entsprechend handelst und aus deinem Personal Power State heraus Entscheidungen triffst, wirst du in den allermeisten Fällen zufrieden sein. Solltest du trotzdem unzufrieden mit einer Entscheidung sein oder es dir schwer fallen, eine Wahl zu treffen, übersiehst du wahrscheinlich einen für dich wichtigen Aspekt oder ziehst in Erwägung, dich gegen dein Bauchgefühl zu entscheiden.

Siehe auch “Ziele erreichen: Warum du dir deine Wünsche und Träume bisher nicht erfüllen konntest” und “Misserfolg: Seine Gründe und wie du ihm entkommst”

Kontakt